Entscheidung zum Widerrufsrecht: Verderbliche Ware? Lebensmittel oft, Schnittblumen in der Regel, Bäume nicht

Wer online oder telefonisch Ware bestellt, hat häufig ein Widerrufsrecht nach § 312d BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Allerdings ist dieses manchmal auch ausgeschlossen, so z.B. bei der Lieferung von Waren, die schnell verderben können. So steht es in Absatz 4 des Paragraphen. Lebende Bäume wurden telefonisch eingekauft und fanden so ihren Weg in die Rechtsprechung des OLG Celle. Denn die Bäume wurden im Rahmen des Widerrufsrechts wieder zurückgesandt. Was die Frage aufwarf, ob denn überhaupt ein Widerrufsrecht bestand. Der Lieferant der Bäume stellte sich auf den Standpunkt, dass lebende Bäume "schnell verderbliche Ware" sei und er sie daher nicht zurücknehmen müsse. Offenbar hatte der Käufer nämlich die Pflanzen nicht in die Erde gebracht, weshalb sie dann verdorrten. Das OLG verneinte dies und verglich Bäume dabei mit Lebensmitteln und Schnittblumen:
"Schnell verderben können Waren dann, wenn nach ihrem Transport und ihrer Verweildauer beim Verbraucher ein verhältnismäßig erheblicher Teil ihrer Gesamtlebensdauer abgelaufen wäre, wie das etwa häufig bei Lebensmitteln und regelmäßig bei Schnittblumen der Fall sein dürfte [...]. Entscheidend für die Verderblichkeit ist also, dass es sich um Waren handelt, die sich in absehbarer Zeit nach der Versendung aufgrund eines unumkehrbaren natürlichen Vorgangs so verschlechtern, dass ein bestimmungsgemäßer Gebrauch nicht mehr möglich ist bzw. das Haltbarkeitsdatum verstrichen ist. In der Literatur wird der Zeitraum bis zum Verderb der Waren mit ca. 6 Wochen diskutiert [...]. Danach sind lebende Bäume keine schnell verderblichen Waren. Lebende Bäume werden gekauft und hierfür versandt, damit sie eingepflanzt werden und viele Jahre und Jahrzehnte wachsen und gedeihen. Lebende Bäume sind keine Waren, die nach Ablauf einer bestimmten kurzen Zeit nicht mehr zu gebrauchen sind. Der Verkauf erfolgt gerade, damit der Käufer diese Bäume nach dem Einpflanzen viele Jahre nutzen kann ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK