Wahlpositionen sind häufig unzulässig

Bei einem Vergabeverfahren für einen öffentlichen Bauauftrag muss gewährleistet sein, dass die Leistungsbeschreibung eindeutig und transparent ist (§ 7 VOB/A). Dieser Grundsatz kann dadurch gefährdet werden, dass das Leistungsverzeichnis den Bietern durch sogenannte Wahl-oder Alternativpositionen die Möglichkeit eröffnet, die Leistung auf unterschiedliche Weise zu erbringen und hierfür auch unterschiedliche Preise anzubieten. Weil hier der Öffentliche Auftraggeber sich noch nich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK