Rezeptfrei: Die Pille danach

Die Fraktion Die Linke fordert mit einem Antrag vom 16.1.2013 die Bundesregierung auf, durch Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung Levonorgestrelhaltige Arzneimittel zur postkoitalen Kontrazeption (die „Pille danach“) aus der Verschreibungspflicht zu entlassen. In ihrem Antrag (17/12102) erklärt die Fraktion, es handle sich bei der „Pille danach“ um ein hormonelles Notfallkontrazeptivum. Es könne eine Schwangerschaft verhindern, wenn es rechtzeitig nach einem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK