Rezension Zivilrecht: Ortsverzeichnis 2013

Ortsverzeichnis 2013, 29. Auflage, Anwaltverlag 2013 Von RA, FA für Sozialrecht und FA für Bau- und Architektenrecht Thomas Stumpf, Lehrbeauftragter FH Öffentliche Verwaltung Mayen (Rheinland-Pfalz), Pirmasens Wie rezensiert man ein Ortsverzeichnis? Und warum sollte man so etwas überhaupt tun? Ist doch auf den ersten Blick im Grunde nur ein besseres, spezialisiertes Telefonbuch. Zu einem solchen schreibt man ja auch nicht: „übersichtlich, aber vorhersehbar“. Wozu ein derartiges Printmedium erstehen, wenn man doch alle Anschriften im Internet bequem googeln kann? Das Ortsverzeichnis für Gerichte, Finanz- und Kommunalbehörden bietet aber mehr als nur Adressen, Telefon- und Faxnummern. Hier werden nicht nur Anschriften, sondern Informationen geliefert, insbesondere zu örtlichen Zuständigkeiten, was gerade, aber nicht nur, für die anwaltliche Praxis von erheblicher Bedeutung ist. Zunächst werden erst einmal alle eigenständigen politischen Gemeinden der Republik alphabetisch aufgelistet. Bereits dieser einsteigenden Übersicht kann man Postleitzahl, zugehöriges Bundesland, Verwaltungseinheit, sowie das zuständige Amtsgericht und Finanzamt auf einen Blick entnehmen. Diese Informationen mit einem einzigen Klick im Internet aufzutreiben wird in den meisten Fällen nicht gelingen. Die begehrten Infos muss man sich nämlich auch im Internet mühsam mittels Durchklicken zusammensuchen, im Zweifel noch herumtelefonieren. Hat man in dieser ersten Liste die gesuchte Gemeinde gefunden, so sind dort direkt die Seitenzahlen abgedruckt, die man zur weiteren Detailinformation aufschlagen muss. Einfach und übersichtlich. Für eingemeindete Orte und Straßenausnahmelisten, die eine örtlich andere Zuständigkeit innerhalb der gleichen Gemeinde begründen, ist eine eigene Liste vorgehalten ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK