Kündigung nach Mitarbeiterüberwachung

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf beschäftigt sich morgen mit folgendem Fall:

Der Kläger ist bei der beklagten Arbeitgeberin seit dem 01.07.2008 als Verkehrssicherungsmonteur beschäftigt. Diese organisiert Baustellenabsicherungen im fließenden Verkehr. Aufgabe des Klägers war es u.a. sog. Wartungsfahrten durchzuführen, um festzustellen, ob Baustellen ausreichend kenntlich gemacht, gesichert sind und sich in einem verkehrssicheren Zustand befinden. Hierüber fertigte er Wartungsberichte an. Die Arbeitgeberin stattete Fahrzeuge ihres Fuhrparks mit einem Fahrzeugortungssystem, dem sog. „Yellow-Fox-System“ aus. Jedenfalls drei Fahrzeuge, sog. Bauleiterfahrzeuge waren nicht mit diesem System ausgestattet. Zu ihnen wurden Fahrtenbücher geführt. In dem vom Kläger ausgefüllten Wartungsbericht vom 28.09.2011 war eine Wartungsfahrt von 14:30 Uhr bis 15:15 Uhr mit einem mit dem Kfz-Kennzeichen bezeichneten Fahrzeug vermerkt. Ausweislich der „Yellow-Fox- Auswertung“ war das Fahrzeug zu dieser Zeit zu dieser Wartungsfahrt nicht benutzt worden. Die Arbeitgeberin kündigte daraufhin das Arbeitsverhältnis mit Schreiben vom 14.10.2011 fristlos, hilfsweise fristgerecht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK