„Zum Fritzl“ - Vergewaltiger als Taufpate eines polnischen Pubs?

Der Inzestfall von Amstetten ist allseits bekannt: der 77-jährige, der jetzt seine lebenslange Haft verbüßt, hat seine Tochter 24 Jahre in ein Verlies gesperrt, sie vergewaltigt und sieben Kinder gezeugt. Und weil dieser Fall, der weltweit für Empörung sorgte, so bekannt ist, wollte der Inhaber eines Pubs in Warschau diese Bekanntheit für sich nutzen und ließ auf seiner Facebook-Seite verlautbaren, dass er ein neues Pub, das „U Fritzla“ („Zum Fritzl“) heißen soll, eröffnen wird. Ein bei Facebook veröffentlichtes Bild zeigte den Vergewaltiger als Titelfigur der Kneipe. Nachdem die Medien in Polen über das Vorhaben berichteten und dieses scharf verurteilten, rechtfertigte der Inhaber die Namensgebung mit einem „Marketing-Trick“ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK