Urteil des LG Augsburg: Vanessas Mörder muss nachträglich in Sicherungsverwahrung

Ein Mann hatte die 12-jährige Vanessa im Jahre 2002 in ihrem Kinderzimmer erstochen. Zu diesem Zeitpunkt war der Täter 19 Jahre alt. Er kannte das Mädchen nicht. Er hatte sie also vielmehr zufällig ausgesucht. Die Tat ereignete sich im bayrischen Gersthofen bei Augsburg. Der Mord an sich ist schon grausam genug. Noch mehr Entsetzen rief der Täter dadurch hervor, dass er sich als Tod verkleidet hatte, indem er eine entsprechende Maske trug. Auch das wurde bei seiner Verurteilung berücksichtigt, ebenso wie die Tatsache, dass das Motiv bis heute unklar ist. Das macht ihn besonders gefährlich. Damals wurde er zu 10 Jahren Haft verurteilt. Diese Jugendhöchststrafe hatte er nun verbüßt. Wie aber ist weiter mit ihm umzugehen? Kann er freigelassen werden? Mit diesen Fragen hatte sich das Landgericht Augsburg auseinanderzusetzen.

LG Augsburg ordnet nachträgliche Sicherungsverwahrung wegen hochgradiger Gefährdung an

Das Landgericht Augsburg entschied, dass der im Jahre 2012 30-jährige Mann nicht auf freien Fuß gesetzt wird. Er sei immer noch gefährlich und zwar in hohem Maße ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK