Der DGB – ein Profiteur der Zeitarbeit?

Nach einem Bericht von Spiegel-Online mischt auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) trotz seiner sehr kritischen Sicht auf die Arbeitnehmerüberlassung in diesem Geschäft mit einer eigenen Firma mit, macht damit Gewinn und zahlt Löhne, die unter dem von DGB-Chef Sommer geforderten Mindestlohn liegen. Dabei handelt es sich um die „Weitblick-Personalpartner GmbH“, eine Tochterfirma des Berufsfortbildungswerks des DGB mit Hauptsitz in Erkrath. Zur Angebotspalette gehört ausweislich der Web-Seiten des Unternehmens auch die Arbeitnehmerüberlassung. Weitblick sei – so Spiegel-Online - auch als Mitglied im Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (IGZ) registriert. Die unabhängige Hafenarbeitergewerkschaft Contterm hat vor kurzem auf die DGB-Geschäfte aufmerksam gemacht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK