Vermutende Spekulation

Das ist die Begrifflichkeit, die irgendwo in der Strafprozessordnung versteckt sein muss, die ich allerdings noch nicht gefunden habe.

"Vermutende Spekulation" als Ersatz für einen "hinreichenden Tatverdacht", der in der mir bekannten Strafprozessordnung Voraussetzung für eine Anklage wäre. Aber bei manchen Staatsanwaltschaften scheint es wirklich einen anderen Text zu geben, wenn man beobachtet, auf welcher Grundlage Anklagen gezimmert werden.

Und leider kommt es höchst selten vor, dass Richter die Zulassung solcher auf Sand gebauten Anklagen ablehnen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK