LG Hamburg: Bestätigt: Blizzard lässt Bot-Software für Diablo III verbieten

21.01.13

DruckenVorlesen

Das LG Hamburg hat durch Urteil (Urt. v. 19.07.2012 - Az.: 312 O 322/12) die zuvor erlassene einstweilige Verfügung bestätigt und verbietet damit weiterhin Bot-Software, die es "Diablo III"-Spielern ermöglicht, Spielzüge zu automatisieren.

Es geht dabei um die Bot-Software "Demonbuddy" der Firma Bossland GmbH. Der Bot sammelt automatisch Gold für den Spieler in "Diablo III" ein. Das LG Hamburg hatte auf Antrag von Blizzard eine entsprechende einstweilige Verfügung (Beschl. v. 15.06.2012 - Az.: 312 O 322/12) erlassen.

Hiergegen hatte die Bossland GmbH Widerspruch eingelegt, so dass es nun zum Urteil kam. In diesem bestätigen die Hamburger Richter das Verbot.

Die Robenträger sehen in der Software einen unzulässigen Behinderungswettbewerb nach § 4 Nr. 10 UWG. Durch "Demonbuddy" erfolge ein empfindlicher Eingriff in das Spielesystem von "Diablo III" ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK