Onlinevertrag: Verlängerungsklausel darf nicht in den AGB versteckt werden

Wer im Internet einen Vertrag abschließt, muss wissen wie lange dieser läuft und ob er sich verlängert. Sind die Angaben hierzu nicht im Bestellformular, sondern in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen aufgeführt, muss der Kunde hiermit nicht rechnen. Nach Ansicht des Amtsgerichts Minden handelt es sich um eine unzulässige Klausel.

Ein Unternehmen bot die Veröffentlichung einer Online-Anzeige für den Zeitraum von einem Monat an. Aus dem Bestellformular war nicht ersichtlich, dass sich die Laufzeit nach Ablauf des M ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK