Sensibel auf der Toilette – So entsorgt man richtig

Und wieder ist es geschehen! Fehlende Sensibilität, und sicher auch Unwissenheit haben erneut dazu geführt, dass hoch sensible Daten ihren ungehinderten Weg in unbefugte Hände gefunden haben. Dies soll jedoch kein Vorwurf an die jeweiligen mit den Daten befassten Personen sein.

Sensible Daten auf der Rathaustoilette

So geschehen im Göttinger Rathaus. Der Vorsitzende der Piraten-Ratsfraktion in Göttingen fand auf der Rathaustoilette eine Kiste mit sensiblen Dokumenten. Dem Göttinger Tageblatt nach handelte es sich neben den üblichen Daten wie Name und Adresse auch um:

ärztliche Stellungnahmen, Betreuungsvereinbarungen, fallbezogene Listen von Leistungsbezügen, Infos zu Rentenversicherungen, innerdienstliche Mitteilungen, interne Arbeitsprotokolle, Kopien ausgestellter Sozialcards, Kostenerstattung psychosozialer Behandlung, Leistungsbescheide, Namenslisten von Kindern in bestimmten Einrichtungen und Abrechnungen von Betreuern und Unterhaltungszahlungen.

Die Palette der personenbezogenen Daten die hier gefunden wurde ich durchaus umfangreich. Daher soll an dieser Stelle das wesentliche bei der Datenentsorgung veranschaulicht werden.

Vorschriftsgemäße Datenentsorgung

Der Großteil der gefundenen Daten fällt unter den Bereich „besondere Arten personenbezogener Daten“ nach § 3 Nr. 9 BDSG, da sie Angaben über die Gesundheit enthalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK