Strafverteidiger? Aber wozu denn?

Der Mandant wurde einer gefährlichen Körperverletzung beschuldigt. Von der Polizei wurde er zur Vernehmung gebeten. Anlaß, einen Strafverteidiger hinzuzuziehen, sah der Mandant nicht. Also tätigte er bei der Polizei seine Aussage, wobei seitens der Polizei die Vermutung geäußert worden sein soll, daß die Sache sicherlich eingestellt werde.

Statt dessen erfolgte die Anklageerhebung.

Der Mandant sah auch jetzt noch keinen Anlaß, sich durch einen Anwalt vertreten zu lassen. Er war fest davon überzeugt, daß die Sache sich vor Gericht zu seinen Gunsten aufklären würde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK