Sagen Sie jetzt liiiieber nichts! (Ausser vielleicht “35:33 ! Strike, keine schlechte Quote!”)

Keine Komödie, schon gar keine Göttliche. Und doch, es geht um einen der göttlichsten, …………unter den Humoristen. Und ………..ach, sagen Sie lieber nichts. Man weiss ja nie. Nienicht. Siehe Loriot – Bloß kein Plagiat! Das Landgericht Braunschweig sagte heute schon einiges. Vor allem sprach es sein Urteil über die Klage einer Tochter und Erbin des im August 2011 verstorbenen Herrn Vicco von Bülow, bekannt unter dem Namen „Loriot”. Die hatte gegen eine Verlagsgruppe geklagt. In deren Verlag war Anfang September 2011 das Buch „Loriot. Biographie” erschienen. Diese Biographie enthält Zitate von Loriot über sein Leben und Wirken aus den unterschiedlichsten Quellen (z. B. aus Interviews und verschiedenen Werken von Loriot). Nach Auffassung der Klägerin sei die Übernahme der Zitate in die Biographie nicht zulässig gewesen, weil die Erben der Verwendung der Zitate nicht zugestimmt hätten und die Zitate auch nicht von dem Zitatrecht gemäß § 51 Urheberrechtsgesetz gedeckt seien. Nach Ansicht des beklagten Verlages seien viele der übernommenen Zitate nicht schutzfähig und im Übrigen sei die Verwendung der Zitate im Hinblick auf das Zitatrecht gemäß § 51 Urheberrechtsgesetz bzw. aus dem Aspekt der Kunstfreiheit gerechtfertigt.

Das Gericht hat der Klage teilweise stattgegeben.

(Sehen SIE auch jemanden verschmitzt darüber schmunzeln? He-Who-Must-Not-Be-Named …..)

Eine Urheberrechtsverletzung liege – so das Landgericht – durch die Übernahme von 35 Zitaten (von insgesamt 68 der von der Klägerin beanstandeten Zitate) vor ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK