BGH hebt Urteil im “Münzschrott-Prozess” auf

Das Landgericht Frankfurt verurteilte die Angeklagten wegen Inverkehrbringens von Falschgeld zu Freiheitsstrafen zwischen drei Jahren und drei Jahren und neun Monaten. Sie sollen längst entwidmete und getrennte Euro-Münzen günstig in China erworben und anschließend wieder zusammengesetzt haben. Die Münzen tauschten sie dann bei der Bundesbank in Frankfurt ein. Es soll ein Schaden von rund einer halben Million Euro entstanden sein.

Der Bundesgerichtshof (BGH) stellt nun in Frage, ob es wirklich ein “Inverkehrbringen” ist, wenn die Münzen bei der Bundesbank eingetauscht werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK