Sterbehilfe für taubes, erblindendes Zwillingspaar ohne Vorliegen tödlicher Erkrankung

Zum ersten Mal haben eineiige Zwillinge von ihrem Recht auf Sterbehilfe Gebrauch gemacht, die nicht an einer tödlichen Krankheit litten.

Flämische Medien berichteten am vergangenen Wochenende von dem tauben Zwillingspaar aus Putte (Provinz Antwerpen).

Die 45 Jahre alten Männer hätten gemeinsam ärztliche Sterbehilfe in Anspruch genommen, schrieb die flämische Zeitung „Het Laatste Nieuws“ am Samstag. Keiner der beiden litt an einer tödlichen Krankheit. Vielmehr hatten die beiden Geschwister allmählich zu erblinden begonnen. Die Zwillinge hatten ihr ganzes Leben Seite an Seite verbracht: Sie teilten sich von klein an zu Hause ein Zimmer und machten später eine Ausbildung als Schuster ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK