Strafaussetzung zur Bewährung als Joker gegen Ausweisung?

In einem Revisionsverfahren beim Bundesverwaltungsgericht streiten das Land Baden-Württemberg und der Kläger, ein in Deutschland geborener und aufgewachsener türkischer Staatsangehöriger, um seine Ausweisung nach begangenen Straftaten und darum, ob die Vollstreckung des Strafrestes unter Auflage zur Bewährung der Ausweiseung entgegenstehen und -gesetzt werden kann.

Der Kläger ist seit 2001 mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten. Zuletzt wurde er im Mai 2006 wegen schwerer räuberischer Erpressung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt.

Das Regierungspräsidium Tübingen nahm die Straftaten zum Anlass, den Kläger aus dem Bundesgebiet auszuweisen.

Die hiergegen erhobene Klage hatte beim Verwaltungsgericht keinen Erfolg ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK