Rezension Zivilrecht: Familien- und Erbrecht

Lange / Tischer, Familien- und Erbrecht, 1. Auflage, C.H. Beck 2012 Von ref. iur. Christiane Warmbein, München Mit ihrem Werk zum Erbrecht und Familienrecht präsentieren die Autoren ein kurzes Büchlein, das bewusst keine vollständigen Darstellungen der gesamten Rechtsgebiete enthält, sondern in dem auf ca. 70 Seiten zu jedem Rechtsgebiet nur das absolut Klausurrelevante erörtert wird. Zum Familienrecht enthält das Buch Erläuterungen zur Eheschließung, den Wirkungen der Ehe, zu Güter- und Unterhaltsrecht, Verwandtschaft, der elterlichen Sorge, der eingetragenen Lebenspartnerschaft und der nichtehelichen Lebensgemeinschaft. Im Erbrecht behandeln die Autoren die gesetzliche und die gewillkürte Erbfolge, die Rechtsstellung der Erben, sowie kurz Erbschein und Pflichtteilsrecht. Dass in so kompakter Form nicht alles in für das Examen gebotener Tiefe dargestellt werden kann, ist einleuchtend. Dies ist auch nicht das erklärte Ziel der Autoren. Vielmehr bietet das Buch genügend Stoff, um (möglicherweise unter Zeitdruck bei der Vorbereitung) eine Erb- oder Familienrechtsklausur ordentlich zu bestehen und eine gute Einführung in die behandelten Gebiete zu erfahren. Diesem Vorsatz entsprechen die Autoren voll und haben dem gemäß das Büchlein als echtes Lernbuch konzipiert. Neben einer gut verständlichen, logisch aufgebauten und in sich stimmigen Darstellung der Themenkomplexe haben sich die Autoren große Mühe bei der Darstellungsweise gegeben. Viele das Verständnis sehr fördernde Schaubilder veranschaulichen die Erörterungen, es finden sich „Tipps“, um beispielsweise Problemfelder im Gesamtzusammenhang zu sehen (so wird bei der Darstellung der Verletzung der elterlichen Sorgfalt darauf hingewiesen, dass sich eine ähnliche Problematik im Rahmen von § 1359 BGB findet) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK