Expertenrat zur Pandemiebekämpfung

Mehr Flexibilität und Transparenz bei der Pandemiebekämpfung soll mit einem Antrag der Bündnis 90/Die Grünen erreicht werden (17/3544), der Gegenstand einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses am Mittwoch, 30. Januar 2012 unter Vorsitz von Dr. Carola Reimann (SPD) stattfindet.

Nach dem Antrag sollen die Pläne zum Umgang mit der länder- und kontinenteübergreifenden Ausbreitung einer Krankheit (nationale Pandemiepläne), so flexibilisiert werden, dass eine “angepasste Reaktion” je nach Ausbreitung und Gefährlichkeit des Erregers möglich sei.

Die Bundesregierung wird aufgefordert, sich bei der Weltgesundheitsorganisation WHO dafür einzusetzen, dass deren Pandemie-Warnstufen künftig auch die Gefährlichkeit des Erregers beziehungsweise die Schwere der ausgelösten Erkrankung berücksichtigen. Produktion und Kauf von Impfstoffen sollen von den Pandemie-Warnstufen der WHO abgekoppelt werden. Beim Kauf von Pandemie-Impfstoffen müsse zudem mit allen Anbietern verhandelt werden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK