Fahndung 2.0 für Arbeitgeber

Nach einem Bericht der F.A.Z. (Samstagsausgabe) vom 12.01.2013 haben sich Union und FDP überraschend doch noch auf ein Gesetz zum Arbeitnehmerdatenschutz geeinigt. Danach solldie heimliche Videoüberwachung von Arbeitnehmern ist in Deutschland künftig ausdrücklich verboten werden. Im Gegenzug soll aber die offene Videoüberwachung ausgeweitet werden. Das Gesetz soll auch Regelungen zum Umgang von Arbeitgebern mit den sozialen Netzwerken enthalten. Die F.A.Z. schreibt: "Die Vorschriften stellen jede „Erhebung, Verarbeitung und Nutzung“ von Daten im Beschäftigungsverhältnis unter einen doppelten Vorbehalt: Sie muss erforderlich sein; außerdem darf kein überwiegendes Interesse des betroffenen Mitarbeiters entgegenstehen. Dies gilt etwa für Fragen im Bewerbungsgespräch oder die Anordnung von Eignungstests oder ärztlichen Untersuchungen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK