„Metall auf Metall II“: Tonträger-Sampling unzulässig, wenn Aufnahme selbst hergestellt werden kann

Der BGH hatte sich nun bereits zum zweiten Mal mit einem Sample aus dem Titel „Metall auf Metall“ der Gruppe Kraftwerk zu beschäftigen, welches durch Moses Pelham für einen Song von Sabina Setlur („Nur mir“) verwendet worden war. Bereits in der ersten Entscheidung im Jahre 2008 hatte der BGH entschieden, dass bereits die Entnahme kleinster Tonfetzen („Licks“) aus einem Tonträger einen Eingriff in das Leistungsschutzrecht des Tonträgerherstellers darstellen kann, ein solcher Eingriff aber unter Umständen als sogenannte freie Benutzung zulässig ist.

Hintergrund:

Nach dem Urhebergesetz (UrhG) genießt nicht nur der Urheber eines Musikstücks - also der Komponist oder Texter - Schutz für die von ihm geschaffenen Werke, sondern unter anderem auch der Tonträgerhersteller, welcher ein Musikstück erstmals auf CDs, Schallplatten oder sonstigen Tonträgern aufnimmt. Dies hat den Hintergrund, dass zum einen die Tonträgerhersteller eine qualifizierte technische Leistung erbringen und zum anderen Tonträger leicht kopiert werden können. Der Tonträgerhersteller wird oft auch als Plattenfirma oder Label bezeichnet.

Im vorliegenden Fall veröffentlichte die Gruppe Kraftwerk im Jahre 1977 einen Tonträger, auf dem sich unter anderem das Musikstück "Metall auf Metall" befindet. Die Kläger (Mitglieder der Gruppe Kraftwerk) behaupten, die Beklagten hätten eine etwa zwei Sekunden lange Rhythmussequenz aus dem Titel "Metall auf Metall" elektronisch kopiert ("gesampelt") und dem Titel "Nur mir" in fortlaufender Wiederholung unterlegt, obwohl es ihnen möglich gewesen wäre, die übernommene Rhythmussequenz selbst einzuspielen. Sie meinen, die Beklagten hätten damit ihre Rechte als Tonträgerhersteller verletzt.

Das Landgericht Hamburg hatte der Klage im Jahre 2004 stattgegeben. Das OLG Hamburg hatte die hiergegen gerichtete Berufung der Beklagten zurückgewiesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK