Angreifbarkeit der Anordnung einer MPU

Immer wieder lange Gesichter, wenn den Mandanten erklärt werden muss, dass die Anordnung der Beibringung einer MPU, die natürlich positiv auszufallen hat, nicht angreifbar ist, weil diese Anordnung kein Verwaltungsakt ist sondern nur der Vorbereitung eines Verwaltungsaktes dient.

Das Blog Rechtslupe weist jetzt auf eine aktuelle Entscheidung des Verwaltungsgerichts Neustadt (Verwaltungsgericht Neustadt, Beschluss vom 18. Dezember 2012 - 1 L 986/12.NW) hin, die, wen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK