Beschäftigtendatenschutzgesetz nun doch?!

Die Gerüchteküche brodelt, Blogs und Twitter laufen heiß. Der Grund? Der aktuelle Datenschutzskandal bei Aldi hat Öffentlichkeit und Politik aufgerüttelt und könnte tatsächlich dazu führen, dass sich in der Datenschutzlandschaft in Deutschland Veränderungen ergeben.

Das bereits 2010 angedachte Gesetz zum Beschäftigtendatenschutz steht nach der Aussage eines Abgeordneten in Kürze auf der Tagesordnung des Bundestages.

Der Stein des Anstoßes: Überwachung bei Aldi-Süd

Vor einigen Tagen berichteten auch wir über einen erneuten Datenschutzskandal im Bereich der Lebensmittel-Discounter. In diesem Fall hatte Aldi-Süd einen Detektiv angeheuert, der Details über das Privatleben und die finanzielle Situation der Mitarbeiter herausfinden sollte – unter anderem mit Hilfe von Überwachungskameras.

Auch Jahre nach dem Skandal bei Lidl hat sich offenbar im Lebensmitteleinzelhandel nicht viel verändert. Die Rechte der Mitarbeiter werden erneut ohne Unrechtsbewusstsein mit Füßen getreten, heimliche Videoüberwachung ist noch immer an der Tagesordnung.

Erstaunlicherweise haben die letzten Entdeckungen jetzt jedoch dazu geführt, dass das Thema von der Politik aufgegriffen wird und Änderungen in Aussicht stehen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK