Vorsicht, das Berufungsurteil könnte milder ausfallen! Nehmen Sie besser zurück…

Jüngst verteidigte ich einen von zwei Angeklagten, die in erster Instanz (unverteidigt) zu Freiheitsstrafen verurteilt worden waren, wobei die Strafen zur Bewährung ausgesetzt worden waren. Die Bewährungsauflagen hatten es in sich. So sollte ein Angeklagter etwa 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit leisten.

In der Berufungsverhandlung erteilte das Gericht den Angeklagten einen ungewöhnlichen Hinweis: Die Angeklagten mögen darüber nachdenken, die Berufung zurückzunehmen. Es sei durchaus möglich, daß die Voraussetzungen für die Verhängung einer Freiheitsstrafe nicht gegeben seien, wobei dann – im Falle einer Verurteilung – ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK