Landgericht Bremen: Pflicht zur Herausgabe von Adressen der Mitgesellschafter

Das Landgericht Bremen hat entschieden, dass der Geschäftsführer einer Beteiligungsgesellschaft einem Gesellschafter die Adressen der über einen Treuhänder beteiligten Mitgesellschafter herausgeben muss. Der Kläger ist ein Anleger an einem geschlossenen Windparkfonds und wollte sich zur Vorbereitung von Gesellschafterversammlungen mit anderen Mitgesellschaftern austauschen. Hierzu benötigte er die Kontaktdaten seiner Mitgesellschafter. Die Geschäftsführung der Beteiligungsgesellschaft weigerte sich jedoch, ihm diese Informationen zur Verfügung zu stellen. Der Kläger ging jedoch davon aus, dass die angeblichen Hinderungsgründe nur vorgeschoben waren und die Geschäftsführung vielmehr unterbinden wollte, dass die Anleger sich auf die kommende Gesellschafterversammlung vorbereiten und so ggfl. für die Geschäftsführung nachteilige Stimmenmehrheiten organisieren konnten. Der Windpark ist so ausgestaltet, dass einige Anleger als Direktkommanditisten an der Gesellschaft beteiligt sind, also direkt ins Handelsregister eingetragen wurden. Andere Anleger sind jedoch nur über einen Treuhänder beteiligt. Bereits das Gericht erster Instanz hatte den Herausgabeanspruch des Klägers bejaht. Hinsichtlich der Frage, ob dem Kläger als Direktkommanditist auch die Adressen der Treuhandkommanditisten herauszugeben sind, ist die Beklagte in die Berufung gegangen, da es hierzu bislang keine einschlägige Rechtsprechung gab. Nunmehr ist diese Frage durch das von der Kanzlei GÖDDECKE erstrittene Urteil positiv bestätigt worden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK