Funktionsgerechte Wiederherstellung des Wohnzimmers durch Aufräumen

Er wollte die Scheidung, denn sie habe einen Geliebten und er eine neue Freundin. Seit Ende 2010 lebe man innerhalb der ehelichen Wohnung getrennt.

Die Ehefrau wasche und bügele zwar nach wie vor im Wesentlichen allein, aber eben auch die Wäsche ihres Lovers. Sie sei für die Einkäufe und die Bestückung des gemeinsam genutzten Kühlschranks zuständig.

Seine Nächte verbringe er im Wesentlichen im gemeinsamen Ehebett, in dem auch die Antragsgegnerin schlafe (aber eben schlafen im buchstäblichen Sinne). Er könne nicht im Wohnzimmer nächtigen, da er der Familie, insbesondere den Kindern, nicht das Wohnzimmer nehmen wolle.

Das reichte dem Familiengereicht nicht und es wies den Scheidungsantrag ab.

Mit Hinweisbeschluss vom 07.12.12 (OLG Köln 4 UF 182/12) machte das OLG dem Antragsteller klar, dass seine Beschwerde wohl keinen Erfolg haben wird ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK