Ewigdauernde Verpflichtung dauert in der Schweiz 655 Jahre

In der Schweiz entschied ein Kantonsgericht nach 655 Jahren, dass eine ewigdauernde Verpflichtung für einen Nachfahren des ursprünglich Verpflichteten nicht mehr gilt.

Nach einem angeblichen Mord Mitte des 14. Jahrhunderts musste der Täter in einer Kirche für sein Seelenheil und und um sich der Rache der Familie des Getöteten zu entziehen ein ewiges Licht spenden. Für den Fall, dass er dieser Verpflichtung nicht nachkomme, falle der Grundbesitz ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK