Ein Quantum Frust: Fake rape – Falsche Verdächtigungen bzgl. Vergewaltigung – Wenn nur Aussage gegen Aussage steht – Nicht Fisch, sondern Formfisch, Fischstäbchen/Fischrechteck? Von Minden bis Heidelberg: die Zweifel//-ler mehren sich

Zunahme bei Falschbeschuldigungen im Zusammenhang mit Sexualdelikten als juristisches Problem ausgemacht Minden Falschbeschuldigungen im Zusammenhang mit Sexualdelikten werden für Gerichte zum Problem: Das unter anderem hat der Mindener Anwalt Detlev Gudat festgestellt. Nach dem Fall Kachelmann und einem bizarren Beispiel aus seiner Praxis fordert er die besondere Ausbildungsqualifizierung für Richter, die in solchen Fällen urteilen VON STEFAN KOCH […] VON STEFAN KOCH http://www.mt-online.de/lokales/minden/7595192_Wenn_nur_Aussage_gegen_Aussage_steht.html Allerdings: In modernen Zeiten der Systemgastronomie gilt der Satz vom Fisch, der vom Kopf her stinkt, doch wohl allein schon lange nicht mehr. Das ganze hat Form und System und wenn, dann stinkt das Fischstäbchen bzw. – nennen wir es aus markenrechtlichen Gründen mal – Fischrechteck von allen Ecken und Enden her. Da mangelt es VOR allen Dingen an der Ausbildung der Polizei, wie ja auch schon der Artikel am Ende belegt, und das nicht nur bzgl. Verwendung der rechtlichen Stief-Muttersprache im Dienst von Vater Rechtsstaat ( Zu frühe und damit falsche Bezeichnung als ‚Opfer’ – siehe auch Nachschulungsbedarf via LG Köln der Staatsanwältin Freudenberg (Göttingen wg FAZ-Artikel) oder Polizei Sigmaringen (wg PM) – siehe www.hoecker.eu _ Pressemitteilungen), Prozentrechnung, Bedienung von Video-Kamera und Vernehmungsprotokollierung – wenn Bender/Nack RichterINNen mehr droht als rät, doch bitte Paraphrasierungen mangels Könnens zu unterlassen, was will man dann von Polizeibeamtinnen vor Ort erwaten? Zumal mangels Masse nicht nur in kleinen Orten wie Schwetzingen, sondern auch in Großstädten wie Schwerin, Erfurt etc. die Expertise fehlt. Spannender wäre ja gewesen, wenn der Artikel auch die Zahl der Verurteilungen zu den örtlichen Anzeigen ins RICHTIGE Verhältnis gesetzt hätte ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK