Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen im Leipziger Organspendeskandal

Ärzte in Leipzig sollen Patientendaten so manipuliert haben, dass sie bei der Organvergabe bevorzugt wurden. Die Ärzte des Universitätsklinikum sollen bei 38 Patienten einen Haken bei „Dialysepatient“ gesetzt haben, obwohl eine Dialyse noch gar nicht notwendig gewesen war. Der medizinische Vorstand der Klinik könne nicht ausschließen, dass auch Geld an die Ärzte geflossen sei, so wie er die Ärzte und Patienten jedoch kenne, könne er sich das nicht vorstellen.

Der Direktor der Transplantationsklinik sowieso zwei Oberärzte wurden beurlaubt. Nun prüft auch die Staatsanwaltschaft, ob im Vergehen der Ärzte eine strafrechtlich relevante Tat liegt. Bereits in ähnlichen Fällen in anderen Krankenhäusern hatten die Staatsanwaltschaften Ermittlungen aufgenommen. Unter anderem wegen Bestechlichkeit und fahrlässiger Tötung, da durch die Manipulation der Krankenakten möglicherweise andernorts Menschen gestorben sein könnten.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Arzneimittelgesetz: Mehr als 600 Frauenärzte sollen… Nach Razzien in mehreren deutschen Frauenarztpraxen verhärtete sich der Verdacht, dass rund 600 Ärzte mit einem in Deutschland nicht zugelassenen Medikament Handel getrieben hätten ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK