Rechtliche Einschätzung zur Abmahnung von Facebook-Nutzern wegen der Verwendung von Vorschaubildern

Urheberrecht

Wieder einmal ist Facebook im weitesten Sinne Grundlage einer regen Diskussion unter Juristen. Auch wir hatten hier bereits berichtet.

Was war passiert?

Vor wenigen Tagen berichtete der Kollege Weiß auf seiner Internetseite, dass ihm eine urheberrechtliche Abmahnung vorläge, in welcher dem Betroffenen vorgeworfen werde, durch die Funktion „Link teilen“ Urheberrechte in Bezug auf das bei Facebook angezeigte Miniaturbild zu verletzen.

Mit der Funktion „Link teilen“ besteht für Facebook-Nutzer die Möglichkeit einen Link zu einer anderen Internetseite in seine Chronik aufzunehmen. Beim Aufruf dieser Funktion durchsucht Facebook die verlinkte Seite und bietet dem Nutzer die Möglichkeit an, ein auf der Internetseite hinterlegtes Bild als Miniaturbild bzw. sog. Thumbnail mit dem Eintrag auf der Facebook-Chronik zu verlinken, um den Link zu illustrieren.

Ein gewerblicher Facebook-Nutzer verwendete diese Funktion und teilte einen Link unter gleichzeitiger Nutzung der Einbindung eines Vorschaubildes.

Die Inhaberin der Urheberrechte, Frau Gabi Schmidt, beauftragte daraufhin die Kanzlei pixel.Law mit der Wahrnehmung ihrer Rechte, welche den Nutzer daraufhin abmahnte, wie der Kollege Weiß mitteilte. Sie forderte den Nutzer auf eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben. Gleichzeitig wurde auf der Grundlage der sog. Lizenzanalogie ein Schadensersatz in Höhe von EUR 1.200,00 beziffert. Auch die angefallenen Rechtsanwaltskosten zu einem Gegenstandswert in Höhe von EUR 6.000,00 und somit insgesamt EUR 546,69 sollten von dem Facebook-Nutzer erstattet werden.

Es macht mithin insgesamt EUR 1.746,69, sowie die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung für die Nutzung eines Vorschaubildes ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK