BER vs. Wowereit, K.: Die Änderungskündigung des Jahres…

…ist fast eine Orlando-Kündigung, aber eigentlich perfider. Sie wurde vom Gekündigten selbst gestern angekündigt. Wir dokumentieren hier den uns zugespielten Text, der offensichtlich mehrfach überarbeitet wurde:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin

Klaus Wowereit

An

Herrn

Klaus Wowereit

c/o BER

- Vorsitzender des Aufsichtsrats -

Betr.: Ihr Posten als Vorsitzender des Aufsichtsrats der BER GmbH

Sehr geehrter Herr Wowereit,

wie Ihnen aus der Presse sicher bekannt ist, sind Sie Vorsitzender des Aufsichtsrats der BER GmbH. Das – wie Sie bei einer Überprüfung leicht feststellen werden – ist jenes Unternehmen, das den neuen Flughafen in Schönefeld (das liegt in Brandenburg) baut, der früher als „BBI“ projektiert war, jetzt offiziell „BER“ heißt, eine IATA-Kennung, die in der – sicher naiven – Annahme vergeben wurde, Zweck des Neubaus seien Starts und Landungen von Verkehrsflugzeugen. Das ist natürlich Quatsch, Klaus, aber das wissen wir beide ja und sonst fast keiner, außer vielleicht Matthias; Peter, der Idiot, friert sich in Wildbad derzeit den A… ab.

Es ist mir sehr unangenehm, Sie außerdem darüber zu informieren, dass das Projekt „BER“ von interessierter Seite als – sicher zu Unrecht – gescheitert oder mindestens schwer geschädigt angesehen wird. Natürlich ist uns die neo-libertäre, rechte Propagandaquelle bekannt, aus der diese Stinkstiefelnummer kommt, aber leider ist ja auch – Ihr Kumpel? – Rainer S. (das ist der Geschäftsführer des Unternehmens) nun ganz doll stark kritisiert worden.

Unsere Anwälte, aber vor allem aber unsere PR-Berater verlangen ein Bauernopfer. Eigentlich wollen sie Köpfe rollen sehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK