„Stimmungsaufheller“ können den Job kosten

Bekanntlich geht es auf Baustellen oft ruppiger zu als z.B. in einer Anwaltskanzlei; obwohl wer weiß ;-) Das Arbeitsgericht in Krefeld hat dem „Spaß“ aber nun Grenzen gesetzt und eine arbeitgeberseitige Kündigung für rechtens erklärt.

Der Kläger hatte sich einen ganz besonderen Scherz überlegt und einen Sylvesterböller auf dem Dixi-Klo gezündet, während einer seiner Kollegen dort gerade in aller Ruhe verweilte. Leider ging der Spaß nicht ganz schmerzfrei für den betroffenen Kollegen aus und dieser erlitt erhebliche Verbrennungen, was der Arbeitgeber wiederum zum Anlass nahm, den Übeltäter fris ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK