Passau - Opferindustrie zum Faktencheck! BGH bestätigt Freispruch des - laut Richterin -„Opfer von Vorurteilen und vorschneller Meinung“.

Richterliche Kritik an dne Ermittlern: Wundert das bei der 'Definition' von polizeilicher Aufklärung bzw. Aufklärungsquote? Nicht wirklich, oder? "Er wurde sofort verhaftet und kam in Untersuchungshaft in die Justizvollzugsanstalt Passau. Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage wegen Vergewaltigung in besonders schwerem Fall. Nach 314 Tagen wurde der Haftbefehl schließlich wieder aufgehoben, weil sein Verteidiger, der Passauer Rechtsanwalt Bruno Fuhs und das Landgericht keinen dringenden [sic! – sieh unten]Tatverdacht mehr sahen. Ein Sachverständiger zweifelte unter anderem an der Glaubwürdigkeit der Belastungszeugin. Auch nach 13 zähen Prozesstagen hielt die junge, ehrgeizige Staatsanwältin den vermeintlichen Täter Kevin F. noch immer für schuldig - und beantragte, den Angeklagten für acht Jahre hinter Gitter zu schicken. Das Landgericht Passau folgte dem nicht - im Gegenteil: Die Richterin sprach den Mann frei und kritisierte Medienberichten zufolge anschließend sogar die Ermittler. Der Fall sei nur auf den ersten Blick sehr klar gewesen - allerdings müsse man genauer hinschauen. Den Angeklagten bezeichnete sie als „Opfer von Vorurteilen und vorschneller Meinung“. „Wäre ich die Staatsanwältin gewesen, hätte ich mich nicht getraut, das anzuklagen“, sagte Verteidiger Bruno Fuhs gegenüber der AS. Mandy S. habe schließlich schon früher einmal behauptet, von vier Männern in Pocking vergewaltigt worden zu sein - ein Vorwurf, der sich allerdings als reine Lüge herausgestellt hatte. Die Staatsanwaltschaft legte Revision gegen das Urteil ein - und wurde am 18. Dezember vom ersten Strafsenat des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe ausgebremst. Das Urteil des Landgerichtes Passau wurde bei der Verhandlung nur insoweit aufgehoben, dass der Angeklagte darin auch vom Vorwurf einer Körperverletzung freigesprochen wurde. Konkret geht es um die Ohrfeige, die Kevin F. nach eigener Aussage Mandy S. in seiner Wohnung gegeben hat ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK