Teurer Beistand für Jobcenter Wittenberg - 750 000 Euro

WITTENBERG/MZ. Eine Kanzlei aus Delmenhorst vertritt neuerdings das Wittenberger Jobcenter bei Klageverfahren. 750 000 Euro sollen dafür aufgewendet werden. Beide Nachrichten sorgen in Stadt und Kreis für Verwunderung, gelinde gesagt. Entsprechende Gerüchte, die der MZ zugetragen worden sind, bestätigten sich am Freitag. Der Anwalt und Abgeordnete der Linken, Jörg Schindler, verweist auf eine Anfrage, die er jüngst im Sozialausschuss des Kreistages stellte. In der von Landrat Jürgen Dannenberg (Linke) unterschriebenen Antwort wird bejaht, dass seit kurzem Rechtsbeistände eingesetzt werden. Das basiere auf einem Beschluss der Trägerversammlung des Jobcenters - Träger sind Landkreis und Agentur für Arbeit. Ressourcen schaffen Die Kosten, heißt es in dem Papier, ergeben sich aus der "Honorierung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz" und belaufen sich auf die bereits erwähnten 750 000 Euro. Ziel sei es, "Ressourcen für den Widerspruchsabbau entsprechend der 2012 abgeschlossenen Zielvereinbarung zu schaffen". Schindler zeigt sich "befremdet von der Geschichte" ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK