Fahndung über Facebook leicht gemacht

Ich hatte hier bereits über die Fahndung 2.0 der Polizei in sozialen Netzwerken berichtet. Spiegel Online und die Kollegen Blaufelder und Siebers berichten über einen Fall, der es der Polizei besonders einfach gemacht hat den Täter via Facebook zu ermitteln. Ein 18 jähriger Fahranfänger aus der Kleinstadt Astoria im US-Staat Oregon postete an seine 600 Follower den nicht besonders cleveren Satz: "Betrunken mit dem Auto unterwegs… ein Klassiker ;) Tut mir bloß leid für die Leute, deren Autos ich gerammt habe :P" Dumm nur, dass die Polizei ihn wegen 2 Unfällen mit Fahrerflucht bereits suchte und 2 seiner ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK