Berufung oder Revision? Nicht immer ganz einfach...

Berufung und Revision dürften die beiden bekanntesten Rechtsmittel eines Gerichts-verfahrens sein. Doch zu erkennen, welches der beiden Rechtsmittel statthaft ist, ist nicht immer ganz einfach. Das musste nun das Verwaltungsgericht Sigmaringen feststellen. Das VG hatte am 24.07.2012 über die Entlassung eines Soldaten auf Zeit (§ 55 Abs. 2 SG) entschieden. Dagegen steht den Beteiligten die Berufung gemäß § 82 Abs. 1 SG i.V.m. § 124 Abs. 1 VwGO zu, wenn sie vom VG oder dem OVG zugelassen wird. In diesem Fall hatte das VG allerdings entschieden, die Revision nicht zuzulassen. Dagegen wendete sich der Kläger mit einer Nichtzulassungsbeschwerde (§ 135 VwGO) zum Bundes-verwaltungsgericht. Das BVerwG meint dazu:
Die Beschwerde ist unstatthaft ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK