Haaranalysen: Beweiskraft von Haaranalysen wurden jahrelang überschätzt

Das FBI schulte in den USA über Jahre mehrere hunderte Ermittler in der Analyse von Haaren. Dabei stützte sich das FBI bis in das Jahr 2000 hinein auf sehr zweifelhafte Methoden. Häufig wurde der Beschuldigte aufgrund solcher Haaranalysen trotz Zweifel als Täter identifiziert und verurteilt. Vor der flächendeckenden Nutzung von DNA-Tests wurden die Haare lediglich optisch per Mikroskop verglichen. Die Zuverlässigkeit der Methoden war jedoch immer schon als fragwürdig bekannt. Dies zeigen auch mehrere aktuelle Fälle, in denen Beschuldigten Haare zugewiesen wurden, die sich später als Hundehaare herausstellten.

Nun muss in knapp 21.000 Fällen geklärt werden, wie weit die Verurteilungen auf fehlerhafte Haaranalysen basierten. Den USA droht das Aufrollen von mehreren tausenden Strafprozessen.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Tankbetrug: Betrug an Tankstellen nimmt weiter zu Die Zahl der Tankbetrugsfälle hat deutlich zugenommen, wie die Kriminalstatistik der Polizei offenbart. Während 2010 noch 4.556 Fälle von Tankbetrug in Berlin gezählt wurden, waren es 2011 bereits 6.221 Fälle ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK