Betrug: iPhone 5 bestellt und Seifenspender erhalten

Eine 20-jährige Frau aus Nordrhein-Westfahlen bestellte im Internet zu Weihnachten ein iPhone 5 auf einem einschlägigen Internetportal von einem privaten Verkäufer. Neben dem iPhone 5 sollten auch zwei weitere Smartphones im Paket liegen. Der Kaufpreis sollte per Nachnahme gezahlt werden. Als die junge Frau das Paket jedoch öffnete, fand sie lediglich Zeitungspapier und einen Seifenspender vor. Den vierstelligen Kaufpreis hatte sie da aber bereits gezahlt. Nun ermittelt die Polizei wegen Betrugs gegen den Verkäufer.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Gebrauchtwagen-Betrug im Internet Die Polizei Marburg-Biedenkopf sucht nach einem Mann, der im Internet Gebrauchtwagen anbot und sich wegen Betrugs zu verantworten hat. Nach den Feststellungen der Polizei gab sich der Betrüger als „Emil Meier“, Mitarbeiter eines Unternehmens in München aus. Per Internet bot er .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK