Schlechter Scherz: Böller im Dixie-Klo führt zur Kündigung

Einen ungewöhnlichen Fall hatte das Arbeitsgericht Krefeld in einem am 2.1.2013 bekanntgegebenen Urteil vom 30.11.2012 (Az. 2 Ca 2010/12) zu entscheiden: ein Gerüstbauer wollte sich mit einem besonderen Scherz als „Stimmungskanone“ betätigen. Er zündete einen Feuerwerkskörper in einem Dixie-Klo, auf dem gerade einer seiner Kollegen saß. Der Scherz erwies sich als fatal: durch den Böller verbrannte sich der Kollege am Oberschenkel, im Genitalbereich und an der Leiste so stark, daß er drei Wochen lang arbeitsunfähig war. Damit jedoch nicht genug: dem Scherzkeks wurde durch den Arbeitgeber fristlos gekündigt. Gegen diese Kündigung klagte er vor Gericht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK