Geiselnahme: Geiselnehmer fordert zwei Flaschen Bier

Erneut kam es in Berlin zu einer Geiselnahme in einer Berliner Bank. Der 68-jährige mutmaßliche Täter bedrohte einen 49-jährigen Bankangestellten mit einer Schusswaffe. Als die Polizei eintraf, forderte der Mann neben einem Gespräch mit den Medien auch zwei Flaschen Bier.

Bereits rund eine Stunde nach der Geiselnahme wurde der Mann von einem Spezialeinsatzkommando überwältigt. Dabei wurde der 68-Jährige leicht verletzt und musste anschließend ins Krankenhaus. Ob es sich um eine scharfe Waffe handelte, ist noch nicht bekannt. Gegen den Mann wird nun wegen erpresserischen Menschenraubes ermittelt.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Bankraub: Geiselnahme in einer Berliner Bank Im Berliner Stadtteil Zehlendorf scheiterte ein Banküberfall und führte zu einem Großeinsatz der Polizei. Ein Angestellter löste beim Überfall den Alarm aus und die Polizei konnte das Gebäude umstellen, bevor der Täter mit der Beute fliehen konnte. Daraufhin kam es .. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK