Diebstahl: Mitarbeiter soll Waffe aus dem Rathaus gestohlen haben

Im Rahmen einer Amnestie nach dem Amoklauf von Winnenden gaben mehrere Personen im Rathaus der baden-württembergischen Stadt Crailsheim ihre Waffen ab. Teile dieser Waffen verschwanden im Jahre 2009 aus einem Tresor der Stadt. Daraufhin trat der damalige Oberbürgermeister zurück, der Leiter des Ordnungsamtes nahm sich sogar das Leben. Wenig später wurde eine Waffe bei einem vorbestraften Drogenabhängigen gefunden, der den Einbruch gestand und zu zwei Jahren und neun Monaten Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Nun fand man eine weitere Waffe in der Privatwohnung eines Rathausmitarbeiters. Gegen den Mann wird nun wegen Diebstahls und Unterschlagung ermittelt. Noch ist unklar, ob der Mitarbeiter selbst die Waffe stahl oder sie lediglich durch einen Dritten erwarb.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Banküberfall mit Waffe: Anklage erhoben Bank / Überfall / Waffe / Flucht / Festnahme / Untersuchungshaft / schwere räuberische Erpressung / Freiheitsstrafe Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat Anklage gegen einen 50-Jährigen erhoben ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK