Datenschutz auf verschlüsselten mobilen Endgeräten

Der klassische Computer, hart verkabelt an einem stationären Arbeitsplatz, gehört mehr und mehr der Vergangenheit an. Schon längst haben zunächst Notebooks und sodann Tablet Computer ihren Siegeszug in die Büros angetreten. Dieser Trend wird sich sicher zunehmend verstärken, zumal sich Tablet Computer vollends mit Tastatur und weiterem Zubehör sinnvoll erweitern lassen.

Neue Gefahren

Dieser neue Trend birgt gleichwohl neue Gefahren. In der täglichen Beratung empfehlen wir bei stationären Computern sogar idR möglichst die Nutzung von USB Ports einzuschränken und nicht als normaler Benutzer mit Administratorenaccounts und den damit verbundenen Berechtigungen zu arbeiten. Bei Notebooks liegt die Gefahr nun in dem Verlust des Gerätes nebst den darauf gespeicherten Daten.

Die schlechteste Lösung

Das ist die leider auch wohl am verbreitetste, nämlich ein vollkommen frei zugängliches Notebook mit lediglich einem Windows-Benutzerpasswort. Ein Dieb, oder auch ein unehrlicher Finder, erhält so leicht Zugriff auf alle lokal auf dem Notebook gespeicherten Daten. Wenn dann noch die Passwort Demenz eingesetzt hat und das Benutzer Passwort sich leicht erraten ließ, kommt derjenige zudem an lokal abgelegte Zugangsdaten heran.

Achso, an die Mails kommt er bei dem Einsatz von Outlook und dem Auffinden der möglicherweise ebenfalls nicht durch ein Passwort geschützten PST Datei eh.

Die bessere Lösung

Diese findet sich schon seltener. Dabei wird das Notebook z.b. mittels Bitlocker, FileVault oder anderen Verschlüsselungssystemen geschützt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK