Böller-Angriff auf Kollegen in Dixi-Klo führt zur fristlosen Kündigung

Ein vermeintlicher Scherz mit einem Silvester-Böller kann eine sofortige Kündigung rechtfertigen. Wird ein Kollege verletzt, ist nicht einmal eine Abmahnung erforderlich, wie das Arbeitsgericht Krefeld in einem am Mittwoch, 02.01.2013, bekanntgegebenen Urteil vom 30.11.2011 entschied (AZ: 2 Ca 2010/12).

Im Streitfall hatte sich ein Gerüstbauer im August 2012 einen sommerlichen Silvesterscherz erlaubt: Während ein Arbeitskollege das Dixi-Klo einer Baustelle aufsuchte, brachte der Gerüstbauer dort einen Böller zur Explosion. Der Arbeitskollege zog sich Verbrennungen am Oberschenkel, im Genitalbereich und an der Leiste zu und war anschließend drei Wochen arbeitsunfähig. Der Arbeitgeber fand dies alles gar nicht lustig und kündigte.

Der Gerüstbauer argumentierte, Scherze seien unter den Kollegen üblich gewesen und hätten als „Stimmungsaufheller“ gegolten. Dass sich der Kollege derart verletzt, sei nicht beabsichtigt gewesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK