Rezension Öffentliches Recht: Einführung in das Datenschutzrecht

Tinnefeld / Buchner / Petri, Einführung in das Datenschutzrecht, 5. Auflage, Oldenbourg 2012 Von RA Florian Decker, Saarbrücken Die Autoren stellen ihren Ausführungen die grundlegende These voran, dass das heutige Datenschutzrecht und das Recht auf Informationsfreiheit, wie es die fortschreitende europäische Integration hervorgebracht hat, eine große Errungenschaft sei, die von der ständigen Weiterentwicklung neuer Technologien aber stets gefährdet werde. Man will sich in dem Werk allgemein mit diesem „Spannungsverhältnis“ befassen und in der vorliegenden 5. Auflage wurden nun speziell die unionsweite Entwicklung des Datenschutzrechtes und die zurückliegenden Novellierungen im deutschen Recht eingepflegt. „Das Buch richtet sich an diejenigen, die sich mit dem Datenschutz als gestaltenden Rechtsschutz in der Ausbildung sowie der betrieblichen und behördlichen Praxis vor Ort und in der Netzwelt befassen.“; so lautet eine Kernaussage des Pressetextes. Im Vorwort selbst heißt es hiervon abweichend, dass sich das Werk vor Allem an Studenten und nur in zweiter Linie an Praktiker richte. Letztere Aussage scheint nach Sicht des Verfassers – der selbst als Praktiker mit dem Datenschutz befasst ist – auch treffender. Die Art und Weise in der das Buch aufgebaut wurde, entspricht dem typischen Aufbau und Stil eines juristischen Lehrbuches. Dies zeichnet sich dadurch aus, dass auf „nur“ knapp 500 Seiten ein "Höllenritt" durch den gesamten Rechtsbereich angetreten wird. Der Index und die Themenauswahl sind vollständig. Die Behandlung einzelner Punkte, was aufgrund des begrenzten Platzes und der Anlage des Buches aber nur folgerichtig ist, fällt etwas knapper aus ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK