Alles neu macht das Jahr 2013 – Die Dirks & Diercks Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Allen Unkenrufen und medialem Hype zum Trotz ist die Welt also nicht am 21.12.2012 untergegangen. Schließlich könnten Sie diesen Text dann nicht lesen. Und ich könnte nicht über die spannenden und Veränderungen zum Jahreswechsel berichten, die sowohl den Blog als auch die Kanzlei betreffen.

Wie schon der Headline zu entnehmen ist, übe ich seit Beginn dieses Jahres die anwaltliche Tätigkeit nicht mehr alleine, sondern als Partnerin der

Dirks & Diercks Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

aus. Auf der Seite www.dirksunddiercks.de können Sie nicht nur erfahren, dass ich mit dem Rechtsanwalt und Fachanwalt Stephan Dirks weder verwandt noch verschwägert bin (wie sich schon aus der radikal anderen Schreibweise ergibt), sondern auch sonst alles über unsere neu gegründete Kanzlei wie etwa die Gründe unseres Zusammenschlusses, unseren Beratungsansatz oder unser Leistungsangebot.

Da ich jedoch nicht nur zukünftig eng mit dem Kollegen zusammenarbeiten werde, sondern Stephan auch noch diesen Blog mit seinen eigenen Beiträgen bereichern wird, stellt er sich hier am besten gleich einmal selber vor. Also, auf geht’s Stephan! Du hast das Wort:

Danke Nina!

Tja, nun – “Rechtsanwalt, Lawyer, Webaddict” – so stelle ich mich gern in weniger als 140 Zeichen vor und demgemäß steht das ja so auch in meinen “persönlichen” Social Media Profilen auf Twitter oder auch identi.ca.

Aber hier ist ja etwas mehr Platz. Und da meine fetzige Kurzvita ohnehin weniger Informationen enthält als Du, Nina, über mich oben schon verraten hast, soll es dabei nicht bleiben. Also, genau: Rechtsanwalt, und weil es zum Rechtsanwaltsdasein nun einmal dazugehört, will ich hinsichtlich meines schwerverdienten Fachanwaltstitel doch noch nachreichen, dass mich dieser konkret als Fachanwalt für “Urheber- und Medienrecht” ausweist ...

Zum vollständigen Artikel


  • Helmut Kohl und Der Spiegel: Beichte beim Bischof

    fr-online.de - 6 Leser - Die Geschichte einer kuriosen öffentlichen Feindschaft: Offiziell sprach Helmut Kohl nicht mit dem Spiegel. Hinter den Kulissen gab es aber wohl Kontakte. Von Thomas Schuler

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK