Abrechnung fiktiver Betriebskosten? Ja, aber

In seiner aktuellen Entscheidung vom 14. November 2012 geht der Bundesgerichtshof (BGH) darauf ein, in wie weit ein Vermieter auch fiktive Betriebskosten abrechnen darf? (Az.: VIII ZR 41/12)

Grundsätzlich wird dies vom BGH bejaht, aber unter gewissen Voraussetzungen:

In dem vom BGH entschiedenen Fall ging es um Hausmeisterdienste und Gartenpflegearbeiten. Beide Tätigkeiten waren unstreitig erbracht worden, allerdings vom eigenen Personal des Vermieters. Berechnet mit der Betriebskostennachforderung wurden dem Mieter hingegen die fiktiven Kosten (ohne Umsatzsteuer), die bei Erbringung der Leistungen durch einen Dritten (ein Unternehmen) entstanden wären ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK