Tötungsdelikt: Zweijährige tot im Wald gefunden

Die Mutter meldete ihre zweijährige Tochter bei der Polizei als vermisst. Sie soll von einem Kölner Spielplatz verschwunden sein, als die Mutter und ihr Lebensgefährte kurz wegschauten. Wenig später fanden die Ermittler die Leiche des Mädchens in einem Waldstück. Sie soll Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sein. Schon zuvor entdeckten die Beamten blutige Kuscheltiere, Schuhe und eine Decke in einer Mülltonne im Wohnblock der Mutter. Aus diesem Grund verdächtigt die Polizei nun die 20-jährige Mutter und ihren 23-jährigen Lebensgefährten. Die Obduktion ergab, dass das Mädchen bereits zwei Tage alte schwere Verletzungen besaß. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler, soll der Lebensgefährte aus einem nichtigen Anlass heraus das Mädchen schwer misshandelt haben. Die Mutter soll das Kind dann in ihrem Kinderzimmer hat sterben lassen, anstatt einen Arzt zu rufen.

Ein Haftrichter erließ Haftbefehl gegen die Mutter und den Lebensgefährten. Während dem Lebensgefährten ein Mord vorgeworfen wird, besteht gegen die Mutter der Verdacht des Totschlags.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Kindstötung: Vorbestrafte Frau bringt erneut eines ihrer… Eine Frau rief einen Notarzt, da ihre 18 Monate alte Tochter nicht mehr atmete ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK