Presserecht: Bildzeitung durfte Namen und Foto des „Säuremörders“ veröffentlichen

Die Veröffentlichung des Namens eines verurteilten Mörders und die Abbildung eines Portraitfotos von diesem durch die Presse ist im Rahmen einer Berichterstattung über „Deutschlands schlimmste Serienmörder“ zulässig. Dies entschied das Landgericht Hamburg jüngst und wies damit die Klage des in Haft befindlichen Täters ab.

Der Inhaftierte war 1996 unter anderem wegen zweifachen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Die Taten des Mannes sorgten zum Zeitpunkt seiner Verurteilung für großes öffentliches Aufsehen, da er die Leichen seiner Opfer in Fässern mit Salzsäure vergrub.

Die Bildzeitung griff die mehr als 20 Jahre zurückliegenden Taten des „Säuremörders“ in mehreren Beiträgen 2011 und 2012 erneut auf und berichtete unter Nennung seines vollen Namens und Veröffentlichung eines Portraitfotos aus dem Jahre 1995.

Hiergegen klagte der Inhaftierte mit der Begründung, die Berichterstattung vernichte seine Existenz und lasse ihm keinerlei Chance auf eine Wiedereingliederung in die Gesellschaft nach seiner Entlassung.

Dem folgte das Landgericht Hamburg nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK