Steward & Spencer AG: Anleger sind vor Gericht erfolgreich

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat Ansprüche betroffener Anleger der Steward & Spencer AG gegen deren Vorstände anerkannt. Die in der ersten Instanz gefallenen Urteile, mit denen das Landgericht Düsseldorf die Anlegeransprüche noch zurückgewiesen hatte, wurden damit aufgehoben. Damit müssen die Vorstände der Steward & Spencer AG für die von ihrer Gesellschaft verursachten Schäden persönlich gerade stehen. Die betroffenen Anleger hatten Genussscheine einer Gesellschaft aus der Steward & Spencer-Gruppe erworben. Mit diesem Genussrechtskapital sollten börsennotierte Aktien gewinnbringend gehandelt werden. Nachdem die Finanzaufsichtsbehörde BaFin auf die Steward & Spencer-Gruppe aufmerksam geworden war, änderte diese ihre Anlagestrategie und erwarb nicht börsennotierte Aktien der Steward & Spencer AG selbst. Diese Aktien sind zwischenzeitlich wertlos, die Gesellschaft ist pleite ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK