Filesharing im deutschen Bundestag?!

Gestern hatte Chip online hier berichtet, dass bei einer Überprüfung von Filesharing-Aktivitäten durch ein BitTorrent-Portal und einen Analysedienst festgestellt wurde, dass sich Filesharer in einigen interessanten Firmen und Institutionen gefunden haben. So wurde festgestellt, dass Mitarbeiter namhafter und abmahnaktiver Filmstudios eigene und fremde urheberrechtlich geschützte Werke runtergeladen und anschließend im Share-Ordner behalten und somit Dritten zum Download angeboten haben sollen. Auch seien Regierungsstellen überprüft worden. Gefunden wurden neben Filesharern im amerikanischen Justizministerium, das derzeit eine Art Feldzug gegen Kim Dotcom führt, auch Filesharer im Heimatschutz-Ministerium oder unter den Abgeordneten des Repräsentantenhauses. Und damit befinden sie sich in guter Gesellschaft: Immerhin konnten auch unter IP-Adressen des Deutschen Bundestages und des Europäischen Parlaments einige illegale Filmangebote nachgewiesen werden Nicht bekannt ist, ob die so betroffenen Filmstudios eigene Mitarbeiter abmahnen ...Zum vollständigen Artikel

  • Ertappt: Filmstudios raubkopieren bei BitTorrent

    chip.de - 6 Leser - Seit rund einer Dekade geht die Filmindustrie mit unerbittlicher Härte gegen sogenannte Raubkopierer vor. Jetzt konnte erstmals bewiesen werden, dass die wehklagenden Studios selbst jede Menge Dreck am Stecken haben und selber nicht nur illegal Filme herunterladen, sondern sogar verbreiten.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK